Wer wohnt wo

6. Januar 2012 | Von | Kategorie: Merkspiele

Tiere auf Wohnungssuche
Bei diesem Spiel können Kinder ab fünf Jahren zeigen, wie gut sie die zwölf Tiere aus dem Spiel schon kennen und dass sie genau wissen, in welches Häuschen welches Tier passt. Zwei bis sechs Spieler können hier gleichzeitig ihr Augenmaß unter Beweis stellen und den vielen Tieren eine geeignete Unterkunft beschaffen.

In dem Spiel enthalten sind 12 Häuschen, bestehend aus zwei Teilen. Der untere Teil ist das Gemäuer, in dem die Form von zwei Tieren zu erkennen ist. Der zweite Teil ist das Dach, das auf die Mauern gebaut wird. Um die Häuser herum wird eine Tierparade aufgebaut, von jeder Tierart gibt es jeweils ein Männchen und ein Weibchen. Die Aufgabe ist es, jedes Tierpaar ins passende Haus zu bringen, denn nicht jedes Tier geht in jedes Haus. Da ist genaues Hinsehen gefordert!

Für das aus Holz wunderschön gefertigte Spiel gibt es verschiedene Spielvarianten zur Auswahl.
Die kleineren Kinder können das Spiel wie ein Puzzle machen und so herausfinden, welche Form zu welchem Tier gehört.
Die Steigerung dazu wäre die folgende Version: Wer an der Reihe ist, öffnet das Dach eines Hauses und sucht das passende Tier dazu. Wenn ihm das gelingt, darf es das Haus zu sich nehmen als Siegpunkt. Andernfalls wird das Dach wieder zugedeckt und der nächste Spieler kommt an die Reihe. Gewonnen hat hierbei, wer die meisten Tiere ins Trockene gebracht hat.
Um das Spiel etwas schwieriger zu gestalten für die älteren Kinder, gibt es noch eine weitere Möglichkeit. Das Kind, das dran ist, sagt, welches Tier es unterbringen möchte und deckt danach erst das Dach auf, von dem es meint, es gehört zu dem Tier. Dadurch wird zusätzlich die Merkfähigkeit gefördert.

Dieses Spiel fördert zum einen die Konzentration, das Gedächtnis und die Merkfähigkeit, aber auch die Motorik, wenn es darum geht, die Tiere ins Haus hinein zu bringen.

2 – 6 Spieler, ab 5 Jahren, Konzentration, Gedächtnis, Merkfähigkeit, Motorik, Feinmotorik

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar