Farbzwerge

19. Juli 2012 | Von | Kategorie: Farbspiele, Merkspiele

Im Zwergental färben jedes Jahr zwei bis sechs Spielerdie Zwergenmützen für die Sonnwendfeier in den schönsten Farben. Leider gibt es nur Farbtöpfe in den Farben rot, gelb und blau und so müssen sich die kleinen Zwerge ab vier Jahren die passenden Farben manchmal erst noch mischen.

In der Tischmitte liegen sechs Farbtöpfe in den Grundfarben rot, gelb und blau sowie in den Mischfarben orange, grün und lila. Dann werden die Karten mit den Farbzwergen auf die Mitspieler verteilt, so dass jeder dieselbe Anzahl an Handkarten hat. Die Mützen-Karten werden nach großen und kleinen Mützen sortiert und bilden zwei Stapel in der Mitte.
Wer an der Reihe ist, nimmt sich eine der beiden obersten Mützen, die er färben möchte. Die kleinen Mützen werden immer in einer Farbe gefärbt, während bei den großen Mützen die Spitze eine zweite Farbe bekommt. Nachdem die Mütze ausgewählt wurde, muss der aktive Spieler den bzw. die passenden Farbtöpfe in der Mitte benennen und dann die  entsprechenden Farbzwerge zeigen. Hat er einen benötigten Farbzwerg nicht selbst auf der Hand, darf er diesen von einem bestimmten Mitspieler fordern und anschließend behalten. Wenn alle Bedingungen erfüllt sind, dann schafft er es, die Mütze zu färben. Sollte der Spieler, der dran ist, entweder einen falschen Farbtopf benennen oder bekommt nicht alle nötigen Farbzwerge, dann muss er die Mütze wieder zurücklegen. Mit dem Zurücklegen oder Färben der Mütze ist der Zug des Spielers beendet und der nächste Spieler ist an der Reihe.
Das Spiel endet, sobald die Mützen alle gefärbt wurden. Nun können die Spieler ihre Punkte zusammenzählen, wobei die großen Mützen doppelt so viele Punkte wert sind wie die kleinen Mützen. Sieger ist derjenige, der die meisten Mützen bunt gefärbt hat.

Im Vordergrund steht bei diesem Kartenspiel für Kinder von Annette Birlenbach das Kennenlernen der Grund- und Mischfarben sowie die Förderung der Merkfähigkeit. In der Anleitung sind mehrere Spielvarianten erklärt für jüngere und ältere Kinder, so dass das Spiel schon den Kleinsten Spaß macht, aber auch für die großen Kinder anspruchsvoll gestaltet werden kann.

Variante:
Das Kennenlernen der Grund- und Mischfarben ist für die jüngeren Spieler ab etwa drei Jahren schon anspruchsvoll genug, so dass die Karten mit den Farbzwergen getrost erst einmal beiseite gelegt werden können. Für die Kleinen ist es völlig ausreichend, die richtigen Farbtöpfe zu benennen bzw. zu finden, wenn man die Variante spielt, bei der die Farbtöpfe verdeckt in der Mitte liegen. Die Farbzwerge sollten erst dann hinzugenommen werden, wenn die Kinder das nötige Farbverständnis besitzen.

Schlagworte: , , ,

Schreibe einen Kommentar