Das bunte Alphabet

14. August 2012 | Von | Kategorie: Sprachspiele, Wahrnehmungsspiele

„Das bunte Alphabet“ ist ein Spiel, bei dem die zwei bis vier Spieler Wörter aus vier verschiedenen Kategorien finden müssen, die mit einem bestimmten Buchstaben beginnen. Nur wenn das den Kindern ab vier Jahren gelingt, dann können sie auf dem Weg zum Ziel vorankommen und das Spiel gewinnen.

Jeder der Spieler hat zwei Figuren, die er auf seine beiden Startfelder auf dem Spielplan setzt. Für die beiden Figuren gibt es jeweils einen Weg, der zur Mitte führt. Gewonnen hat, wer seine Figuren zuerst in der Mitte hat. Wer an der Reihe ist, deckt eine Buchstabenkarte vom verdeckten Stapel auf. Nun muss er ein Wort finden, das mit diesem Buchstaben anfängt, das zu einem bestimmten Oberbegriff passen soll. Dieser wird von dem Feld vorgegeben, auf das man ziehen möchte; man kann sich also immer zwischen zwei der vier Kategorien entscheiden. Wer auf ein weißes Feld ziehen mag, braucht einen Namen; auf einem roten Feld, muss ein Tier gesucht werden; einen Gegenstand soll man nennen, wenn auf ein lilafarbenes Feld gezogen werden will; für ein blaues Feld ist der Name einer Pflanze nötig. Hat der Spieler ein Wort gefunden, darf er mit seiner Figur auf das entsprechende Feld rücken und bekommt die Buchstabenkarte. Wem es so gelingt, als erstes seine beiden Figuren in die Mitte des Spielplanes zu rücken, der gewinnt das Wortsuchspiel. Bei älteren Spielern kann am Ende jeder versuchen, ein Wort aus seinen gesammelten Buchstaben zu bilden, der dann in Verbindung mit den Wörtern der Mitspieler zu einem Satz oder zu einer Geschichte verknüpft werden kann.

Dieses Brettspiel dient der Lautbildung und Erweiterung des Wortschatzes, fördert die Konzentration und schafft einen spielerischen Einstieg in die Welt der Buchstaben. Die akustische Wahrnehmung spielt daher natürlich ebenso eine Rolle wie die Fantasie und das Gedächtnis.

Variante:
Für die jüngeren Kinder ist es oftmals gar nicht einfach, zu hören, ob ein Laut am Anfang, in der Mitte oder am Ende des Wortes steht. Einfacher ist es, wenn die Kinder anfangs ein Wort finden sollen, in dem der aufgedeckte Buchstabe überhaupt vorkommt. Abändern kann man die Spielregel auch dahingehend, dass der Buchstabe in der Mitte oder zum Schluss des Wortes sein soll.
Um den Schwierigkeitsgrad zu steigern oder zu verringern, können die Kategorien selbstverständlich auch verändert oder sogar ganz weggelassen werden.

Schlagworte: , , , ,

Schreibe einen Kommentar